Linke Tagträumerei in der Stadt Luzern!


Dieser Beitrag ist ein Grenzfall. Man könnte das Anliegen auch als zu vernachlässigen betrachten und Kommentare auslassen. Die Forderungen jedoch sind derart jenseits unserer Gesellschaft, dass dieser Artikel auch unter Satire gehen könnte…

  • Leerstehende Gebäude und Räume innerhalb des Stadtgebietes müssen der Stadtbehörde gemeldet und von dieser für vertraglich geregelte Zwischennutzung zu Verwaltungskosten zur Verfügung gestellt werden. Die Stadtbehörde übernimmt hierbei die Vermittlung zwischen potentiellen NutzerInnen und BesitzerInnen.
  • Abbruchbewilligungen werden nur erteilt wenn gleichzeitig auch eine Bewilligung für ein Neubauprojekt vorliegt und der Neubau durch Unternehmerverträge gesichert ist.

Werden wir konkret:
Herr Meier kauft mit seinem hart erarbeiteten Geld ein Haus, eine Lagerhalle oder eine Lagerhalle. Während er einige Jahre dafür Verwendung findet, räumt er diese aus welchen Gründen auch immer (Abbruchobjekt, keine aktuelle Verwendung etc.). Er beschliesst sich zu überlegen, was er damit anstellen soll und welches Projekt wohl das beste für ihn wäre.

Die Forderung der JUSO:
Herr Meier muss der Stadtverwaltung unverzüglich sein leerstehendes Gebäude melden. Weiter muss er das Gebäude für Verwaltungskosten zur Zwischennutzung zur Verfügung stellen (was mit den anfallenden Sachbeschädigungen passieren würde, lassen wir mal aus). Der oder die Zwischennutzer werden selbstverständlich von der Stadt ausgewählt, Herr Meier ist ja schliesslich schon der Eigentümer.

Sollte Herr Meier das Gebäude abreissen sollen, so ist ihm dies nur unter Auflage eines finanzierten Neubauprojektes gestattet. Sollte er also eine Grüne Wiese anlegen wollen, darf er dies nicht mehr…

Wenn man von linker Tagträumerei spricht ist dies noch relativ schön und korrekt ausgedrückt. Wenn man von Enteignung sprechen würde wäre es allerdings präziser!

3 Kommentare zu “Linke Tagträumerei in der Stadt Luzern!

  1. In dem Punkt, dass die Idee der Juso eine Tagträumerei ist, gebe ich dem Verfasser des Artikels völlig recht. Die Jusos versuchen jedoch – zwar etwas unglücklich ausgearbeitet – eine Lösung für ein existentes Problem zu formulieren: Das Problem der Immobilienspekulation. Deshalb wäre interessant vom Verfasser des Artikels zu wissen, wie er gedenkt dieses Problem einzudämmen, oder ob er dies nicht als Problem erachtet?

    Freundliche Grüsse
    Christian Huber

  2. Die Juso Zwischennutzungsinitiative hat überhaupt nichts mit Tagträumerei zu tun. Sie löst ein reales Problem. Der Vorwurf „was mit den anfallenden Sachbeschädigungen passieren würde, lassen wir mal aus“, also, dass bei einer Zwischennutzung ein Sachschaden entstehe ist völlig lächerlich. Es wird ein normaler Vertrag ausgearbeitet. Schäden können wie bei einer normalen Wohnungsvermietung eingefordert werden. Faktisch findet sowieso nichts anderes statt, als die Vermietung von Räumlichkeiten, mit einem speziellen Vertrag, der eine kurze Kündigungsfrist beinhaltet. Mit Enteignung hat das nichts zu tun. Nutzung von Eigentum kann reglementiert werden. Wenn du ein Auto besitzst kannst du damit auch nicht mit 200kmh durch Luzern fahren nur weil es dein Eigentum ist. Zudem bleibt die Immobilie im Besitz des Vermieters. Du hast den Begriff Enteignung grundlegend falsch verstanden. Schlag den doch mal im Wörterbuch nach und schreib dann nochmals über unsere Initiative.

    • Die Regulierung von Wohneigentum mit der Geschwindigkeitsbegrenzug im Strassenverkehr zu vergleichen funktioniert nicht. Wohneigentum ist in der Tat schon massiv reguliert, wie unzählige notwendige Bewilligungen bei Renovationen zeigen. Wohneigentum zu regulieren, in dem der Staat die Kontrolle übernimmt, sobald die Nutzung ausfällt, ist jedoch in einem viel krasseren Ausmass. Wie gedenken die Initianten zu erreichen, dass die ungenutzten Gebäude gemeldet werden? Was heisst ungenutzt?

      Ich bin nämlich nicht nur überzeugt, dass dieses Anliegen jenseits der Realiät ist sondern behaupte, dass es unmöglich umzusetzen ist (nicht dass eine Umsetzung zur Diskussion stünde)… Wenn ich eine Lagerhalle habe und diese nicht mehr brauche, dann lege ich in die Mitte der Halle 10 alte Teddybären und schon ist dies das offizielle Lager meiner wachsenden Sammlung von Teddybären…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: