Maurus Zeier

Archiv

Wenn Politiker etwas wollen, das den Stimmbürgern nicht gefällt, dann definieren sie einen neuen Namen. So spricht der Bundesrat neu von „Geschlechter-Richtwerten“ anstatt von Frauenquoten und will in börsenkotierten Unternehmen einen Frauenanteil von 30% im Verwaltungsrat respektive 20% in der Geschäftsleitung. Wird das Ziel nicht erreicht, genügt eine schriftliche Begründung. Weitere Konsequenzen gibt es keine. Trotzdem spricht Bundesrätin Sommaruga von verbindlichen Vorgaben. Die einzigen zwei Folgen: Zusätzliche Bürokratie und den Generalverdacht der… Weiterlesen